Emmanuelle Lalancette

Emmanuelle stammt aus Québec in Kanada.Lalancette 3 Dort lernte sie unter anderem Alt-Saxophon, Flöte und Trompete in der Bläserphilharmo-
nie. Nach neuen Herausforderungen su-
chend begann sie 1999 ihr Oboen Studium bei Philippe Magnan. Ihr Studium beendete sie mit Auszeichnung und zwei Masterab-schlüssen in Oboe und Kammermusik. Während ihrer Zeit am Konserveratorium arbeitete sie mit der “Bande de Hautbois de Quebec” an veschiedenen Projekten in Kanada, den USA und Frankreich. Zudem sammelte sie Erfahrungen mit vielen Orchestern, in Theater und Musicals.

2005 wurde sie vom Konsulat Frankreichs zu einem Auslandsjahr nach Bordeaux einge-
laden, um dort am Conservatoire National de Région zu studieren. Durch den Unterricht lernte sie dort Künstler wie Dominique Descamps, Francis Willaumez und Jean-Yves Gicquel kennen, assistierte als Lehrerin und trat mit dem “Orchestre National de Bordeaux Aquitaine” auf.
Sie nahm an Meisterkursen mit Maurice Bourgue, Hansjörg Schellenberger, Dudu Carmel, dem Kollegium Musicum in Pommersfelden, Jesus Fuster, Fabien Thouand und der Bayerischen Staatsoper teil. Sie erhielt Stipendien von der Wilfred Pelletier Stiftung, dem vin-art Verein, des Lehrerverbands des Konservatoriums Quebec und der Kedl-Stifung für ihre Weiterbildung in Europa. Sie setzte ihr Studium an der angesehenen Universität Mozarteum Salzburg mit Stefan Schili fort, wo sie ihren Postgraduate-Abschluss 2009 erhielt.
Seitdem wird sie zu verschiedenen Orchestern eingeladen, wie den Salzburg Chamber Soloists, der Philharmonie Salzburg, den Symphonieorchestern Drummondville und Sherbrooke, der deutschen Kammerorchesterakademie in Neuss und der Bläserphilharmonie Salzburg. Mit diesen trat sie bereits in China, Russland, Italien, Schweiz, Frankreich und Spanien auf.
Seit 2011 gibt sie Unterricht an der Musikschule in Villarrobledo und setzt ihre Karriere als Solistin, Kammermusikerin und Orchestermusikerin fort.